Trotz Wohnungsnot stehen viele Objekte leer

Wolfsburg  Teils kann es Monate dauern, bis eine Wohnung neu bezogen wird. Das Problem betrifft vor allem die Neuland.

Der geplante Abriss des Stufenhochhauses schlägt sich auch auf den Wohnungsmarkt nieder. Da für die Mieter des Hochhauses Wohnungen bereitgehalten werden müssen, stehen Objekte teils viele Wochen leer. Foto (Archiv): rs24/HL

Der geplante Abriss des Stufenhochhauses schlägt sich auch auf den Wohnungsmarkt nieder. Da für die Mieter des Hochhauses Wohnungen bereitgehalten werden müssen, stehen Objekte teils viele Wochen leer. Foto (Archiv): rs24/HL

Ein Alarm-38-Nutzer wundert sich:

Die Wohnung meiner Mutter wurde im März an die Neuland übergeben. Bis heute, vier Monate später, wurde sie nicht wiedervermietet.

Die Antwort recherchierte Christoph Knoop

Wer derzeit in Wolfsburg eine Wohnung sucht, braucht starke Nerven. Die Stadt boomt. Daran hat auch die Diesel-Affäre nichts geändert. Die beiden großen Wohnungsgesellschaften Neuland (städtisch) und Volkswagen Immobilien verzeichnen Leerstände von unter einem Prozent – und wer auf dem privaten Markt mieten möchte, darf sich inzwischen auf saftigte Kaltmieten von zehn Euro oder mehr pro Quadratmeter einstellen.

Umso erstaunlicher, dass ein Nutzer unseres Internetportals Alarm 38 beobachtet hat, dass die Wohnung seiner Mutter seit vier Monaten leer steht. Wohnungsnot? Scheint keine Rolle zu spielen. „Sicher, es musste renoviert werden, aber hier sollte es meiner Meinung nach der Neuland doch möglich sein, schneller zu handeln, um die Wohnung wieder zu vermieten“, findet der Nutzer.

Dort allerdings verweist man auf eine ganz besondere Aufgabe – die Unterbringung der Mieter, die wegen des geplanten Abrisses des Stufenhochhauses bald ihre vier Wände verlieren. Taucht im Bestand der Neuland derzeit eine passende freie Wohnung auf, wird diese den Stufenhochhaus-Bewohnern angeboten. Das allerdings kann Zeit kosten. So auch geschehen in der Wohnung, aus der die Mutter unseres Alarm-38-Nutzers ausgezogen ist.

Grundsätzlich ist ein Leerstand zwischen zwei Mietern aber sowohl bei der Neuland als auch bei VWI nicht ungewöhnlich. Normalerweise wird ein Monat Leerstand für Renovierungsarbeiten benötigt. Dieser Zustand kann aber schnell einige Monate dauern, wenn der Renovierungsbedarf hoch ist, zum Beispiel die Wohnung aus den 50ern einen komplett neuen und zeitgemäßen Grundriss bekommen soll.

Ein Massenphänomen allerdings sind leerstehende Wohnungen nicht. Dafür sind die Zahlen zu gering. Rund 1200 Wohnungen werden derzeit jährlich bei der Neuland frei. Volkswagen Immobilien spricht von etwa 1080 Mietern, die pro Jahr ihre Mietverträge kündigen – bei beiden knapp unter zehn Prozent des gesamten Wohnungsbestandes. Bei der Neuland stehen derzeit rund 1200 Interessente auf der Warteliste, bei VWI sind es 1500 Menschen.

Kommentar-Profil anlegen
*Pflichtfelder
Captcha